Sendestation Bild-01

Keine Abnutzung sichtbar nach mehreren 100 Molchungen

Pressebericht Florin AG, Utelli Stefan

Ein Gespräch von Herrn Stefan Utelli (Ing. FH) Florin AG mit Sibylle Ito (Business Development,  URESH AG) über seine Erfahrungen mit dem Einbau, Inbetriebnahme und der Anwendung vom URESH Molchsystem.

URESH AG, Sibylle Ito: Vielen Dank für die Möglichkeit direkt mit einem Anwender konkret über die Erfahrungen mit einem URESH Molchsystem zu sprechen. Warum haben Sie das URESH Molchsystem gewählt? Was waren für Sie die ausschlaggebenden Unterschiede zu den anderen Anbietern?

Florin AG, Stefan Utelli: Für uns ein wichtiger Punkt war der einfache und hygienische Aufbau des Molchsystems. Der symmetrische Molch erlaubt das problemlose Hin- und Zurückfahren des Molches in einem geschlossenen System. Dank des speziellen Designs und der Uresh spezifischen Produktion entsteht ein sehr widerstandsfähiger Molch. Auch die Tatsache das der Molch aus Silikon hergestellt ist, war essentiell für uns.

URESH: Aus Ihrer Sicht, wie war die Unterstützung, die von URESH AG geleistet wurde?

Florin: Sehr gut. Aus meiner Sicht konnten Fragen zeitnah und effizient geklärt werden. Plus die gute Dokumentation des Molchsystems mit übersichtlichen Unterlagen war sehr hilfreich.

URESH: Was waren Ihre Erfahrungen mit der Inbetriebnahme?

Florin: Für uns war es eine problemlose Inbetriebnahme. Der Molch steckte nie fest bzw. es musste nie eine Rohrleitung geöffnet werden.

URESH: Wie oft wird pro Tag gemolcht?

Florin: 4-5 Mal am Tag

URESH: Was sind Ihre Erfahrungen mit Luft als Treibmittel?

Florin: Wir haben gute Erfahrungen gemacht. Allerdings haben wir ein gut schmierendes Medium  mit Speiseölen und flüssigen Speisefetten.

Die Leitung wird mit 65°C konstanter Temperatur beheizt.

URESH: Mit welcher Geschwindigkeit fährt der Molch?

Florin: Mit ungefähr 10 Meter pro Sekunde bei 1.5bar (ÜD) Druckluft.

URESH: Wie wäre die Situation, wenn keine Molchtechnik eingesetzt würde? Welche Vorteile bringt eine Molchanlage? Wurden die Erwartungen mit dem Molchen erfüllt?

Florin: In der Leitungen würden sich an den Innenwänden sogenannte Polymerisat-Schichten ausbilden, die je nach Zeitdauer bis zu 10mm dick werden können. Diese Polymerisate lösen sich nach einer gewissen Zeit ab und werden, ohne Molchung, unkontrolliert in den Produktionsprozess mitgerissen bzw. eingetragen.

URESH: Wie wichtig ist für Sie eine Produkte-Vermischung zu verhindern?

Florin: Dies hat eine untergeordnete Rolle beziehungsweise ist nicht relevant für uns.

URESH: Wurde vor dem Einsatz des Molchsystems ein ROI oder Break Even Point berechnet?

Florin: Nein.

URESH: Was können Sie über die Abnützung des Molches sagen?

Florin: Bis jetzt ist noch keine Abnutzung sichtbar nach mehreren 100 Molchungen.

URESH: Wie betriebssicher ist das Molchsystem?

Florin: Beim Ausblasen der zuführenden Leitungen kann der Molch mitgerissen werden. Dies haben wir aber mit der Anpassung der Steuerung vom Ausblasvorgang in den Griff bekommen.

URESH: Gibt es Störungen?

Florin: Zuerst gab es das Problem vom Mitreissen des Molches, aber mit der Anpassung der Steuerung wurde es erfolgreich gelöst. Sonst haben wir keine Störungen.

URESH: Im Moment sind Flansche in der Leitung. Würden Sie beim nächsten Mal wieder Flansche einsetzen oder die Leitung ganz orbital verschweissen?

Florin: Flansche mit Aseptik Verbindungen (O-Ring Dichtungen) sind bei uns problemlos eingesetzt. Wir würden dies wieder so machen, da die Leitung im Notfall über die Flansche geöffnet werden kann.

URESH: Würden Sie nochmals ein URESH Molchsystem einsetzten?

Florin: Ja, wir werden bei den nächsten Projekten auf jeden Fall URESH-Molchsysteme einsetzen.

 

Sendestation Bild-01 Fangstation Bild-01